Helga Schmidhuber

Malerei / Skulptur / Installation

EISVOGEL ELEXIER

14.8. – 9.10.2022

Der aus Wiesbaden stammenden Künstlerin dienen meist gefundene Objekte aus Flora und Fauna als Ausgangspunkt für ihre Skulpturen und Gemälde. Diese Natur-Materialien lässt Schmidhuber in ihren Collagen aus Paravents, Tierpräparaten, Schädeln und Sound zu raumgreifenden Installationen wachsen.

Die Malerei bildet den Schwerpunkt ihres experimentellen, multimedialen Werkes. Zentrales Motiv sind Tiere, die nicht in ihrer natürlichen Umgebung, sondern in einem abstrakten, energetisch aufgeladenen Spannungsfeld hineingesetzt sind. Ob dieses Verfahren die Gefährdung der Tierarten durch den Menschen hervorheben oder die kaum benennbare Ausstrahlung der Aura dieser Individuen unterstreichen möchte, muss offen bleiben.

 

Helga Schmidhuber:„About Horizons”, Ausstellungsansicht, 2021/22, Kunsthalle CCA, Andratx (ES)© VG Bild Bonn

Helga Schmidhuber wurde 1972 in Wiesbaden geboren. Schon als Kind zeigte sich ihre große Affinität zur Tierwelt und zu den Naturwissenschaften. Nach abgeschlossenem Design-Studium, studierte sie von 1999 bis 2004 Freie Kunst an der Kunstakademie Düsseldorf bei Prof. Dieter Krieg und Prof. Albert Oehlen, der sie zu seiner ersten Meisterschülerin ernannte.

Seit 2006 nimmt die Künstlerin an Artist-in-Residence-Programmen teil und arbeitete in Österreich, Island, Kanada sowie in Spanien. Ihr Werk wurde schon international in wichtigen Institutionen gezeigt wie in der Hamburger Kunsthalle, CCA Kunsthalle / Mallorca, Museum Wiesbaden, Museum Villa Rot, Frankfurter Kunstverein, Zoologisches Museum Hamburg, Nassauischer Kunstverein, u.a.
Sie wurde u.a. mit dem Markus-Lüpertz-Preis und dem Max-Ernst-Stipendium ausgezeichnet. 2020 erhielt sie den renommierten Hans-Platschek-Preis.